Aktuell - Proekte, Ausstellungen, Festivals

In-Vision -  Festival für Videokunst und kreativen Film

In-Vision Das Dublin Festival für Videokunst und kreativen Film

12. Juli 2018

18.00 - 20.30 Uhr

LightHouse Kino, Marktplatz, Smithfield, Dublin 7, Irland

 


Über mein Video Dark:

 Ein Körper der gleichen Person in zwei verschiedenen Zuständen. In einer metaphorischen Weise Schatten abbilden, geheimhalten, inneren Streit, die Geister der Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Die Angelegenheiten und Fragen, die uns jagen und verfolgen. Wir können sie nicht sehen, aber sie existieren. Bedeckt und verborgen in unseren Körpern und Gedanken.

Nach den Vorführungen werde ich einer der vier Künstler sein, die an der Podiumsdiskussion teilnehmen werden

 

Über das Festival:

 Das Ziel von In-Vision ist es, das Beste der irischen und internationalen Videokunst und des kreativen Films hervorzuheben. Wir wollen alle Formen des Experimentalfilms von der Videokunst bis zum Screen-Dance in einem breiten und breiten Spektrum wundervoller Künstler und Macher feiern. Unser Festival wird im beliebten LightHouse-Kino in Dublin stattfinden, wo wir Live-Screenings von erfolgreichen Bewerbern und Fragen und Antworten mit ausgewählten Künstlern haben werden. 

 

 


Video Art Miden - Night, Street, Lantern, Pharmacy in Griechenland

Video Kunst Miden 5. Juli - 7. Juli 2018

Kalamata, Griechenland

 

Samstag, 7. Juli

 

(Archäologisches Museum von Messenien, 23. März Platz , Historisches Zentrum von Kalamata

 

Meine Videoarbeit Night, Street, Lanter, Pharmacy welche in Zusammenarbeit mit der Theatergruppe DFT Stage , St. Petersburg enstanden wird unter : Programm 5: vDance: Posen, Bewegungen und kurze Erzählungen. Kuratiert von Margarita Stavraki gezeigt

 

Eine Videoauswahl, bei der Posen und Bewegungen zu Tanz und Poesie werden. Der Tanz ist manchmal physisch und zu anderen Zeiten ein Ergebnis der Verarbeitung des bewegten Bildes. Der umgebende Raum ist manchmal real, definiert und regt den Tanz an, und manchmal ist er digital und neutral, um uns absolut auf die Bewegung der Körper zu konzentrieren. Tanz, Bewegung und Pose sind ein Urbedürfnis des Menschen, der im digitalen Zeitalter involviert ist.

 

 


Hope is Maybe II

Gemeinschaftsunterkunft , 

Ottobrunner Strasse 28h, München,

Eröffnung 30 Juni 2018 um 14.00 h

 

Diese Wanderausstellung mit einer meiner Arbeiten wurde im Mai diesen Jahres zum ersten mal im Münchner Flughafen präsentiert. Nun ist die Ausstellungen in der Stadt  München zusehen 


/ Hope is Maybe - Verbindung leben 

Eine Ausstellung von Kunst verorten und dem Jesuiten-Flüchtlingsdienst

03.05.2018 - 30.05.2018

Jederzeit Frei zugänglich 

Flughafen München, Terminal 2, Ebene 04, südl. Check-in-Bereich Munich Airport, Terminal 2, Level 04, South Check-in Area

 

Was ist HOFFNUNG? Lässt sie sich definieren? Kann man sie teilen? Nachvollziehen? Oder ist sie rein subjektives Empfinden, geprägt von unserem kulturellen Hintergrund? Unserer Sprache? Unserer Erfahrung? Diese Fragen legt Michael Härteis von KUNST VERORTEN zugrunde, als er Asylsuchende zum Begriff Hoffnung befragte. Entstanden ist daraus eine Zitatensammlung, die als Inspirationsquelle für internationale KünstlerInnen diente. Die Ausstellung zeigt nun 75 Werke, die von einer internationalen Jury ausgewählt wurden. Das kreative Schaffen der teilnehmenden KünstlerInnen in Verbindung mit den gesammelten Zitaten bilden die Grundlage zur philosophischen Reflexion. „Wir möchten Menschen im Alltag dazu anregen, sich mit Hoffnung auseinanderzusetzen – mit der eigenen Hoffnung und der anderer, zum Beispiel von Menschen auf der Flucht“, so Bruder Dieter Müller SJ, der Mitglied der Jury war. 

Mein Beitrag zur Ausstellung Where it Goes, Fotoarbeit 


USA Premiere von Night, Street, Lantern, Pharmacy (Nacht,Strasse,Laterne,Apotheke)

Experiment in Cinema (Experimente im Kino)

Alberqueque, NM, USA

11. - 14. April 2018

verschiedene Veranstaltungsorte in Albuquerque

Mein Video wird gezeigt im Guild Cinema, 3405 Central Avenue, NE

 

Meine Arbeit Night, Street, Lantern, Pharamcy hat seine US-Premiere bei Experiments at Cinema. Das Werk ist eine filmische Interpretation des Gedichts "Nacht, Straße, Laterne, Apotheke" des russischen Dichters Aleksandr Blok. Diese Arbeit kombiniert Bilder von St. Petersburg in der Nacht und eine abstrakte Interpretation des Gedichtes, von der Theatergruppe STAGE DFT (St.Petersburg, Russland).

Jedes Jahr bringt "Experiments in Cinema" die internationale Gemeinschaft der Kinobesucher nach Albuquerque, New Mexico, USA, zu einem Filmfestival, das eine neue Generation von selbstgewählten Medienaktivisten inspirieren soll, um zukünftige Trends der kulturellen Repräsentation mitzugestalten.

 

Link EIC :  http://www.experimentsincinema.org


CUSP - Visible Poetry Project - VPP

Link zum Video :  https://vimeo.com/263642988

Visible Poetry Project (USA)

01 April 2018 - 30 April  2018   Nationaler Monat der Poesie 

 

CUSP basiert auf dem gleichnamigen Gedicht der amerikanischen Dichterin Jennifer Tonge. CUSP ist eine Kollaborationsarbeit und Teil des Visible Poetry Project. Das Projekt bringt Film- und Videomacher mit Poeten zusammen. Das Visible Poetry Project wurde 2017 mit dem Ziel gegründet, ein Filmemacherkollektiv zu einer Reihe von Videos zusammen zu bringen, die Gedichte als Kurzfilme präsentieren. Das Projekt Visible Poetry, das auf Werken renommierter Dichter und aufstrebender Dichter basiert, versucht, Poesie zugänglich zu machen und zu erforschen, wie wir Gedichte durch das Medium Film neu erschaffen und erfahren können.

Im Laufe des Monats April 2018 - National Poetry Month - veröffentlicht VPP jeden Tag ein visuelles Gedicht. Eine Übung in der Übersetzung und eine Reklamation von sowohl poetischen als auch Filmdiskursen, wollen die resultierenden dreißig Videos erforschen, wie wir Poesie lesen, interpretieren, visualisieren und hören

 

Ich wählte das Gedicht CUSP von der amerikanischen Dichterin Jennifer Tonge. Zwischen Dezember 2017 und März 2018  arbeitete ich an an dem  Video, um das Gedicht von ihr zu visualisieren.

Ich sah das Projekt jedoch gleichzeitig als ein Kollaborationsprojekt und stand daher in regelmäßigem Kontakt mit Jennifer Tonge über die Entwicklung des Videos. 


Երեւանը մարտ ամսին – Eriwan im März -  Live Performance / Video / Fotografie

28. März 2018, im Goethe Zentrum,

Mher Mkrtchyan 1, 0010 Eriwan

Die Fotoausstellung läuft bis zum 8. April 2018

 

Gestern Abend um 18.30 Uhr war die Eröffnung von Երեւանը մարտ ամսին -  Eriwan im März.. Die Ausstellung und Präsentation wurde vom deutschen Botschafter Herrn Kiesler in Eriwan und der Direktorin des Goethe-Zentrums Frau Mikeladse-Bachsoliani eröffnet.

Mit diesem Projekt habe ich etwas Neues ausprobiert. Bisher wurden die Performances, die ich mit anderen Künstlern gemacht habe, immer Teil eines Performance-Videos. Diesmal versuche ich, eine Live-Performance und ein Video gleichzeitig zu präsentieren und zu kombinieren.

Das Thema war eine Interpretation und Reflexion der Stadt Eriwan. Das Video war, wie ich die Stadt durch die Augen eines Fremden sehe. Die Live-Performance war eine Interpretation und Reflexion von fünf Studenten des Instituts für Theater und Kinematografie in Eriwan. Wie junge Bürger/innen von Eriwan ihre Stadt fühlen und darüber nachdenken. Während der Probearbeiten mischte ich mich so wenig wie möglich ein und gab den Studenten/innen die Freiheit, eigene Ideen zu entwickeln. Weil ich es als interkulturelles Kooperationsprojekt gesehen habe.

Für die meisten Zuschauer selbst war es ein neues Konzept, das am Ende akzeptiert und bewundert wurde.

Danke Studenten/innen des Instituts für Theater und Kinematografie in Yerevan. Ihr seit ein großartiges Team und es war eine Freude, mit euch an diesem Projekt zu arbeiten.


Workshop Soziale Plastik - Unfolded-Unwrapped / Entfalten-Unverpackt im Klassenzimmer

Goethe Zentrum, Yerevan, Armenien, März 2018

 

Nach einem Gespräch mit der Leiterin der Sprachabteilung und zwei Lehrerinnen des Goethe-Zentrums in Yervan habe ich etwas Neues versucht. Der Workshop wurde Teil des deutschen Sprachunterrichts. Ich gebrauchte eine kürzere Version von Unfolded-Unwrapped (Entfalten-Unverpackt) in Deutsch , um den Workshop in den Klassenunterricht zu integrieren. Das Experiment wurde mit drei verschiedenen Schülergruppen durchgeführt. Ich sollte jedoch nicht nur den Workshop leiten, sondern auch das Konzept der Social Sculpture näher erläutern. Dass der Begriff zuerst von Joseph Beuys und seinen Ideen dahinter. Nach dem Workshop diskutierten die Studenten auf Deutsch, wie sie den Workshop und das Konzept sahen

Für die Studenten war es letztendlich auch eine neue und andere Verwendung von ihren Sprachkenntnissen . Auch wurde ihr Wissen über die deutsche Kultur aus einem ganz anderen Blickwinkel erweitert.


YEREVAN IM MÄRZ - Երեւանը մարտ ամսին

März 2018, Yerevan, Armenien

 

Seit dem 28 Februar arbeite ich an meinem interdisziplinären und kollaborativen Projekt mit dem Schwerpunkt auf der Stadt Yerevan, Armenien. 

YEREVAN IM MÄRZ umfasst Live-Performance,Video und Fotografie. Der Performance-Teil wird in Zusammenarbeit mit Studentinnen und Studenten des Staatlichen Instituts für Theater und Kinematografie Yerevan entwickelt. Konzept und Inhalt beziehen sich auf das städtische und soziale Umfeld der Stadt Eriwan. Die Stadt wird performativ, visuell interpretiert und reflektiert.

Neben der Aufführung der Live-Performance wird YEREVAN IN MARCH von einer Fotoausstellung und Videoaufführungen im Goethe-Zentrum in Yerevan begleitet.

Das Projekt wird ermöglicht durch das Labor für Kunst- und Kulturwissenschaften - ACSL, Yerevan und mit freundlicher Unterstützung von Stroom, Den Haag, Niederlande und der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Yerewan